|

Schenkungen im Rahmen der privaten Finanzplanung

Schenkungen können ein wichtiger Bestandteil der privaten Finanzplanung sein. Sie ermöglichen es, Vermögen bereits zu Lebzeiten auf die nächste Generation zu übertragen und können dabei helfen, Erbschaftssteuern zu sparen. Allerdings gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, bevor man eine Schenkung durchführt. In diesem Artikel werden wir uns näher mit dem Thema Schenkungen im Rahmen der privaten Finanzplanung beschäftigen.

  1. Schenkungen können Erbschaftssteuern sparen

Schenkungen können dabei helfen, Erbschaftssteuern zu sparen. Denn je höher das Vermögen, das vererbt wird, desto höher fällt auch die Erbschaftssteuer aus. Durch Schenkungen können jedoch bereits zu Lebzeiten Teile des Vermögens auf die nächste Generation übertragen werden. Dadurch wird das steuerpflichtige Vermögen reduziert und somit auch die Höhe der Erbschaftssteuer.

  1. Schenkungen können auch negative Folgen haben

Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass Schenkungen auch negative Folgen haben können. Denn einmal durchgeführte Schenkungen sind in der Regel unwiderruflich. Wenn also später einmal ein finanzieller Engpass oder eine Pflegebedürftigkeit eintreten sollte, kann das geschenkte Vermögen nicht mehr zurückgefordert werden. Deshalb sollte man sich vor einer Schenkung immer gut überlegen, ob man das Vermögen tatsächlich entbehren kann.

  1. Schenkungen sollten frühzeitig geplant werden

Schenkungen sollten frühzeitig geplant werden. Denn je früher man mit Schenkungen beginnt, desto mehr Zeit hat man, um das Vermögen steueroptimiert zu übertragen. Werden Schenkungen hingegen erst im fortgeschrittenen Alter durchgeführt, kann das Vermögen unter Umständen nicht mehr steueroptimiert übertragen werden.

  1. Schenkungen können auf verschiedene Weise durchgeführt werden

Schenkungen können auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Eine Möglichkeit ist die Schenkung von Bargeld oder Wertpapieren. Eine weitere Möglichkeit ist die Schenkung von Immobilien oder Grundstücken. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass eine Schenkung von Immobilien mitunter komplizierter sein kann als eine Schenkung von Bargeld oder Wertpapieren.

  1. Schenkungen können auch mit Auflagen verbunden sein

Schenkungen können auch mit Auflagen verbunden sein. So kann man beispielsweise eine Schenkung an die Bedingung knüpfen, dass das Vermögen nur für einen bestimmten Zweck verwendet wird. Auch die Übertragung von Vermögen auf eine bestimmte Person kann an Auflagen gebunden sein.

  1. Schenkungen können auch schrittweise erfolgen

Schenkungen können auch schrittweise erfolgen. So kann man beispielsweise jedes Jahr eine bestimmte Summe an einen oder mehrere Begünstigte verschenken. Diese Schenkungen sind bis zu einem gewissen Betrag steuerfrei.

  1. Schenkungen sollten immer notariell beurkundet werden

Schenkungen sollten immer notariell beurkundet werden. Nur so ist sichergestellt, dass die Schenkung rechtlich wirksam ist. Der Notar prüft, ob alle Formalitäten eingehalten wurden und ob die Schenkung rechtskonform ist. Zusätzlich können Widerrufsklauseln eingebunden werden, die in diversen Fällen von Vorteil sein können.

  1. Schenkungen können auch zur Vorsorge eingesetzt werden

Schenkungen können auch zur Vorsorge eingesetzt werden. So kann man beispielsweise Vermögen auf die nächste Generation übertragen, um später einmal Pflegekosten zu finanzieren. Auch eine Schenkung von Immobilien kann im Alter eine sinnvolle Vorsorgemaßnahme sein.

  1. Schenkungen können auch steuerpflichtig sein

Schenkungen können auch steuerpflichtig sein. Allerdings gibt es Freibeträge, die eine gewisse Summe steuerfrei lassen. Die Höhe der Freibeträge hängt von der Beziehung zwischen Schenkendem und Beschenktem ab.

  1. Schenkungen sollten immer im Rahmen der eigenen Finanzplanung erfolgen

Schenkungen sollten immer im Rahmen der eigenen Finanzplanung erfolgen. Dabei sollte man sich überlegen, wie viel Vermögen man tatsächlich entbehren kann und welche Ziele man mit der Schenkung verfolgt. Es empfiehlt sich, auch professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass die Schenkung steueroptimiert und rechtskonform durchgeführt wird.

Fazit

Schenkungen können eine sinnvolle Ergänzung zur privaten Finanzplanung sein. Sie ermöglichen es, Vermögen bereits zu Lebzeiten auf die nächste Generation zu übertragen und können dabei helfen, Erbschaftssteuern zu sparen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass Schenkungen auch negative Folgen haben können und dass sie gut geplant sein sollten. Eine professionelle Beratung kann dabei helfen, steueroptimierte und rechtskonforme Schenkungen durchzuführen.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert