|

Adoption Erwachsener als Weg zur Unternehmensnachfolge: Chancen, Hürden und Justiz im Fokus

Die Unternehmensnachfolge ist ein wesentlicher Aspekt in der Planung von Familienunternehmen und inhabergeführten Firmen. Die Adoption eines Erwachsenen kann eine Möglichkeit sein, um die Unternehmensnachfolge zu regeln. Allerdings sind hierbei gesetzliche Voraussetzungen zu beachten, und Gerichte prüfen diese mit strengem Maßstab. In diesem Blogbeitrag werden wir den Fall eines Ehepaares aus dem Landkreis Osnabrück beleuchten, das ihren Urenkel adoptieren wollte, um die Nachfolge in ihrem Unternehmen zu regeln. Zudem werden die strengen Maßstäbe der gerichtlichen Prüfung von Erwachsenenadoptionen näher erläutert. Im Fazit finden Sie zehn Kernthesen für die private Finanz- und Nachfolgeplanung in Bezug auf die Erwachsenenadoption.

I. Gesetzliche Voraussetzungen für die Erwachsenenadoption

  1. Sittliche Rechtfertigung

Die Adoption eines Erwachsenen muss sittlich gerechtfertigt sein. Hierzu ist eine starke innere Verbundenheit im Sinne eines Eltern-Kind-Verhältnisses erforderlich, sowie eine gegenseitige Verpflichtung, dauerhaft füreinander einzustehen. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, kann die Adoption abgelehnt werden.

  1. Prüfung durch Gerichte und die strengen Maßstäbe

Die Gerichte haben die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Erwachsenenadoption zu prüfen. Hierbei ist ein strenger Maßstab anzulegen, um sicherzustellen, dass die Adoption nicht aus Gründen erfolgt, die gegen die sittliche Rechtfertigung sprechen. Bei der Prüfung der sittlichen Rechtfertigung berücksichtigen die Gerichte verschiedene Faktoren:

a) Innere Verbundenheit: Die Gerichte prüfen, ob eine starke innere Verbundenheit im Sinne eines Eltern-Kind-Verhältnisses besteht. Eine bloße Freundschaft oder eine rein wirtschaftlich motivierte Beziehung reicht hierfür nicht aus.

b) Altersunterschied: Ein erheblicher Altersunterschied zwischen den Beteiligten kann gegen ein Eltern-Kind-Verhältnis sprechen. In solchen Fällen prüfen die Gerichte, ob die Adoption dennoch sittlich gerechtfertigt ist.

c) Bestehende Verwandtschaftsverhältnisse: Die Gerichte untersuchen, ob das Verhältnis des Adoptierenden zu seinen leiblichen Verwandten intakt ist und ob eine gegenseitige Unterstützung auch aus dem bestehenden natürlichen Verwandtschaftsverhältnis erfolgen kann.

d) Motive für die Adoption: Die Gerichte prüfen auch die Motive für die Adoption. Eine Adoption, die lediglich darauf abzielt, Erbschaftssteuer zu sparen, dem Adoptierten ein Aufenthaltsrecht zu verschaffen oder dem Annehmenden eine günstige Pflegekraft zu beschaffen, wird in der Regel abgelehnt. Auch wenn es vorwiegend um eine günstige Regelung des Nachlasses geht, kann dies gegen eine sittliche Rechtfertigung sprechen.

e) Restzweifel: Bei bestehenden Restzweifeln an einer sittlichen Rechtfertigung ist eine Erwachsenenadoption in der Regel abzulehnen. Die Gerichte entscheiden im Einzelfall, ob eine Adoption trotz bestehender Zweifel gerechtfertigt ist.

II. Der Fall aus dem Landkreis Osnabrück

Ein Ehepaar aus dem Landkreis Osnabrück wollte ihren Urenkel adoptieren, um die Nachfolge in ihrem Unternehmen zu regeln. Die leibliche Mutter des Urenkels hatte zugestimmt, doch das Amtsgericht Bad Iburg lehnte die Adoption ab. Die Großeltern und der Enkel hatten auch in der Beschwerdeinstanz beim Oberlandesgericht Oldenburg keinen Erfolg.

Das Gericht urteilte, dass die sittliche Rechtfertigung im vorliegenden Fall nicht gegeben sei. Zwar bestehe eine starke innere Verbundenheit und eine gegenseitige Verpflichtung, dauerhaft füreinander einzustehen, jedoch spreche der erhebliche Altersunterschied und das intakte Verhältnis des Urenkels zu seiner leiblichen Mutter gegen ein Eltern-Kind-Verhältnis. Eine gegenseitige Unterstützung könne auch aus dem bereits bestehenden natürlichen Verwandtschaftsverhältnis erfolgen, und es gebe Anhaltspunkte dafür, dass es vorwiegend um eine günstige Regelung des Nachlasses gehe.

Fazit: Zehn Kernthesen für die private Finanz- und Nachfolgeplanung bei Erwachsenenadoption

  1. Die Erwachsenenadoption kann eine Möglichkeit sein, die Unternehmensnachfolge zu regeln, jedoch sind die gesetzlichen Voraussetzungen zu beachten.
  2. Eine sittliche Rechtfertigung ist notwendig, um eine Erwachsenenadoption durchführen zu können.
  3. Die Gerichte prüfen die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Erwachsenenadoption mit strengem Maßstab, um sicherzustellen, dass die Adoption sittlich gerechtfertigt ist.
  4. Bei der gerichtlichen Prüfung spielen Faktoren wie innere Verbundenheit, Altersunterschied, bestehende Verwandtschaftsverhältnisse und die Motive für die Adoption eine Rolle.
  5. Bei Ablehnung der Erwachsenenadoption müssen alternative Möglichkeiten der Unternehmensnachfolge in Betracht gezogen werden.
  6. Testament oder Erbvertrag können individuelle Regelungen für die Unternehmensnachfolge ermöglichen.
  7. Familieninterne Nachfolge erfordert eine frühzeitige Einbindung und Qualifikation der nachfolgenden Generation.
  8. Externe Nachfolge kann eine Alternative sein, wenn keine geeignete Nachfolgelösung innerhalb der Familie gefunden wird.
  9. Die Zusammenarbeit mit Experten, wie Steuerberatern, Rechtsanwälten oder Unternehmensberatern, ist bei der Planung und Umsetzung der Unternehmensnachfolge von großer Bedeutung.
  10. Eine vorausschauende und langfristige Planung der Unternehmensnachfolge trägt dazu bei, unvorhergesehene Risiken zu minimieren und die erfolgreiche Fortführung des Unternehmens sicherzustellen.

Zusammenfassend ist die Erwachsenenadoption eine mögliche Option, um die Unternehmensnachfolge zu regeln. Allerdings ist es wichtig, die gesetzlichen Voraussetzungen und die Rolle der Gerichte bei der Prüfung von Erwachsenenadoptionen zu berücksichtigen. Die private Finanz- und Nachfolgeplanung sollte frühzeitig in Angriff genommen und durch die Zusammenarbeit mit Experten unterstützt werden, um alternative Lösungen zu finden und die erfolgreiche Fortführung des Unternehmens zu gewährleisten.

Der Beitrag nimmt Bezug auf das Urteil des OLG Oldenburg 14.11.22, 11 UF 187/22

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert