Aufgaben eines Treuhänders: Grenzen und Möglichkeiten

Testamentsvollstreckern wird oft die wichtige Aufgabe übertragen, die letzten Wünsche des Verstorbenen zu erfüllen. Ein aktueller Fall, der vor dem Frankfurter Oberlandesgericht verhandelt wurde, gibt Aufschluss darüber, welche rechtlichen Regeln dabei zu beachten sind.

Es gab einen großen Streit innerhalb einer Familie, genau wie die, von denen man in Büchern liest. Und rate was? Es gelangte sogar an die schicken deutschen Gerichte! Sie alle stritten darüber, wie weit jemand gehen kann, um die Wünsche eines Verstorbenen zu erfüllen. Das Problem waren teure Schmuckstücke, die dem Verstorbenen beigesetzt wurden. Aber raten Sie mal, was das Oberlandesgericht Frankfurt gesagt hat? Sie sagten im Grunde, dass der Testamentsvollstrecker nicht entlassen werden dürfe, nur weil man die Wünsche des Toten wahr machen wollte (Az. 21 W 120/23). Auch das Landgericht Königstein stimmte ihnen zu (Az. 33 IV 21055/90).

Diese Entscheidung stellt nicht nur einen Präzedenzfall dar, sondern ist auch eine Lektion für Finanzplaner, die sich mit der Erstellung und Ausführung eines Testaments befassen. Aus diesem Fall lassen sich fünf Lehren ziehen:

Beratungseinblicke:

Der Testamentsvollstrecker ist rechtlich und ethisch dazu verpflichtet, die letzten Wünsche des Erblassers zu erfüllen. Daher ist es wichtig, dies bei der Finanzplanung zu berücksichtigen.

Bei der Nachlassplanung ist eine klare Kommunikation notwendig. Um Problemen vorzubeugen, stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten, einschließlich der potenziellen Testamentsvollstrecker, im Vorfeld zu einem offenen Gespräch ermutigt werden.

Für einen Finanzplaner ist es wichtig zu wissen, wie Familien funktionieren, und nicht nur gut mit Geld umgehen zu können. Es hilft ihnen, bei familiären Konflikten besser zu beraten.

Bleiben Sie juristisch auf dem Laufenden: Dieser Fall zeigt, wie wichtig es für Finanzplaner ist, ihr Rechtswissen ständig auf dem neuesten Stand zu halten, damit sie ihre Kunden fundiert beraten können.

Eine Möglichkeit, lange Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, besteht darin, vorsorglich Mediatoren oder Schiedsrichter in Ihren Nachlassplan einzubeziehen.

Der Fall des OLG Frankfurt ist ein klares Beispiel dafür, wie wichtig es ist, mit der Rolle des Testamentsvollstreckers mit Umsicht und Verantwortung umzugehen. Für Finanzplaner ist das ein wertvolles Wissen, das die Bedeutung einer fundierten und vorausschauenden Beratung im Erbrecht unterstreicht. Wir müssen die Wünsche des Verstorbenen respektieren und gleichzeitig die Interessen der Erben schützen. Letztlich kommt es auf Professionalität und Einfühlungsvermögen an, um eine reibungslose Nachlassabwicklung zu gewährleisten.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert