Der unsichtbare Konflikt: Die Herausforderungen innerhalb von Erbengemeinschaften

Wenn es um das Erbe geht, stellen sich viele Familien eine reibungslose und faire Verteilung vor. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Eine Erbengemeinschaft, in der das Vermögen des Verstorbenen unter den Erben aufgeteilt wird, ist in der Praxis häufig der Schauplatz langwieriger Auseinandersetzungen. Diese Konflikte können bestehende familiäre Spannungen verstärken und zu dauerhaften Zerwürfnissen führen.

Wer erbt mit wem?

Erbengemeinschaften bestehen meistens aus zwei bis vier Personen, überwiegend Familienmitgliedern. Obwohl man erwarten könnte, dass die gemeinsame Trauer um ein verstorbenes Familienmitglied verbindet, ist das Gegenteil oft der Fall. Die unterschiedlichen Lebenssituationen und Ziele der Erben führen zu Konflikten. Während einige das Familienheim bewohnen und von der mietfreien Situation profitieren, möchten andere verkaufen und stoßen auf Meinungsverschiedenheiten über den Verkaufspreis. Hinzu kommt, dass Bürgergeldempfänger unter den Erben oft kein Interesse an einer schnellen Erbteilung haben, da sie befürchten, ihre Unterstützung zu verlieren.

Die Hauptakteure des Konflikts

Überraschenderweise sind es meist die eigenen Geschwister, die Konflikte innerhalb der Erbengemeinschaften am Leben halten. In etwa 68% der Fälle sind sie es, die durch ihre Ablehnung eine Lösung blockieren. Im Gegensatz dazu sind Konflikte mit überlebenden Elternteilen seltener. Dies zeigt, dass familiäre Bindungen und langjährige unterdrückte Konflikte eine zentrale Rolle in den Auseinandersetzungen spielen.

Warum Geschwister oft im Streit liegen

Viele der Konflikte haben ihre Wurzeln in der Kindheit. Eltern bemühen sich zwar um Gleichbehandlung ihrer Kinder, können dieses Ideal aber nicht immer in die Praxis umsetzen. Unterschiedliche Förderung aufgrund individueller Talente und Interessen kann zu Gefühlen der Benachteiligung führen. Dieses empfundene Ungleichgewicht kann im Erbfall zu schweren Konflikten führen.

Bürgergeldempfänger als Spaltungsfaktor

Die soziale und finanzielle Situation einzelner Erben spielt ebenfalls eine große Rolle. Bürgergeldempfänger unter den Erben neigen dazu, den Verkauf von Immobilien zu blockieren, um ihren Status nicht zu gefährden. Dies führt zu Konflikten mit denjenigen Erben, die aus finanziellen Gründen auf eine schnelle Lösung drängen.

Fazit

Erbstreitigkeiten sind nicht nur finanzielle oder rechtliche Auseinandersetzungen, sondern spiegeln tiefer liegende familiäre Konflikte wider. Die Erkenntnis, dass die engsten Familienmitglieder oft die Hauptakteure in diesen dramatischen Szenarien sind, fordert alle Beteiligten heraus, nach empathischen und fairen Lösungen zu suchen. Es zeigt auch, dass eine vorausschauende und klare Regelung des eigenen Nachlasses Konflikte verhindern und den familiären Zusammenhalt stärken kann.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert