Die Bedeutung aktueller Sterbefallzahlen für Finanzplaner: Ein Blick auf den Januar 2024

Im Januar 2024 verzeichneten wir einen geringfügigen Anstieg der Sterbefallzahlen um 1 % im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre. Dieser Anstieg mag auf den ersten Blick marginal erscheinen, doch er fällt zusammen mit einer Zunahme von Atemwegserkrankungen, wie vom Robert Koch-Institut (RKI) berichtet wurde. Seit der 50. Kalenderwoche des Vorjahres wurden die Kriterien für eine Grippeepidemie erfüllt, was erfahrungsgemäß zu höheren Sterberaten führt. Zudem erlebten wir zwischen Anfang 2021 und 2023 Phasen mit erhöhten Todesfällen, bedingt durch Corona- oder Grippeausbrüche.

Für Finanzplaner bieten diese Informationen wertvolle Einblicke und Anhaltspunkte, um die Risiken und Chancen in ihren Strategien anzupassen. Hier sind einige wichtige Erkenntnisse und deren Implikationen für die Finanzplanung:

1. Anpassung der Risikobewertung

Die aktuellen Sterbefallzahlen und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken sollten in die Risikobewertung von Lebensversicherungsportfolios einfließen. Finanzplaner könnten eine Neubewertung der Prämien oder der Deckungsbeträge in Betracht ziehen, um dem gestiegenen Risiko Rechnung zu tragen.

2. Vorsorge für unvorhergesehene Ereignisse

Die jüngsten Daten unterstreichen die Bedeutung einer soliden Vorsorgeplanung für unvorhergesehene Ereignisse, wie z.B. Pandemien. Dies könnte eine Überprüfung und möglicherweise eine Anpassung der Notfallfonds und Liquiditätsstrategien für Privatpersonen und Unternehmen bedeuten.

3. Investition in Gesundheitssektor

Die Zunahme von Atemwegserkrankungen und die damit verbundenen Auswirkungen könnten Investitionsmöglichkeiten im Gesundheitssektor, insbesondere in Bereichen wie Pharmazeutika, Gesundheitstechnologie und Pflegedienste, aufzeigen.

4. Diversifizierung und Flexibilität

Die Unvorhersehbarkeit von Gesundheitskrisen und deren Auswirkungen auf die Sterblichkeitsraten betonen die Notwendigkeit einer diversifizierten und flexiblen Finanzplanung. Finanzplaner sollten die Portfolios ihrer Kunden regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls anpassen, um auf Veränderungen im Risikoumfeld reagieren zu können.

5. Bedeutung der Langzeitplanung

Die Erkenntnisse aus den aktuellen Sterbefallzahlen und den vergangenen Gesundheitskrisen lehren uns, dass langfristige Planung und Vorbereitung unerlässlich sind. Die Einrichtung oder Anpassung von langfristigen Sparplänen, Altersvorsorgen und Erbschaftsplanungen könnten dazu beitragen, finanzielle Stabilität in unsicheren Zeiten zu gewährleisten.

Fazit

Die leichte Zunahme der Sterbefallzahlen im Januar 2024, im Kontext der Ausbreitung von Atemwegserkrankungen, bietet Finanzplanern wichtige Anhaltspunkte zur Risikoabschätzung und Planungsanpassung. Durch eine vorausschauende und flexible Planung können Finanzplaner ihre Klienten dabei unterstützen, sowohl auf kurzfristige Herausforderungen als auch auf langfristige Veränderungen vorbereitet zu sein. Die aktuellen Entwicklungen erinnern uns daran, dass die Integration von Gesundheitsrisiken in die Finanzplanung eine wesentliche Komponente darstellt, um finanzielle Resilienz in einer sich ständig wandelnden Welt zu gewährleisten.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert