Die Stiftung für die Ewigkeit? Ein neuer Blick auf Satzungsänderungen und Strukturmaßnahmen

Eine tiefgreifende Veränderung ist in der dynamischen Stiftungslandschaft zu erwarten. Die Überarbeitung des Stiftungsrechts stellt einen entscheidenden Moment dar, der nicht nur die Landschaft des gemeinnützigen Engagements neu definiert, sondern auch die Ressourcen erweitert, die Finanz- und Nachlassplanern zur Verfügung stehen.

Im Zentrum dieser Entwicklung steht die Einführung eines abgestuften Rahmens für Strukturreformen, der verschiedene Satzungsänderungen, die Konsolidierung von Stiftungen und deren systematische Beendigung umfasst. Diese Fortschritte bieten Möglichkeiten für innovative Designentscheidungen, ermöglichen anpassungsfähige Reaktionen auf sich ändernde Bedingungen und bieten Möglichkeiten für die Neuausrichtung des Stiftungsbetriebs.

Satzungsänderungen – Die „Gestaltungsspielwiese“ des Stifters

Im Herzen der neuesten Entwicklungen im Stiftungsrecht liegen die Satzungsänderungen, die oft als die „Gestaltungsspielwiese“ für Stifter und Verantwortliche einer Stiftung angesehen werden. Durch die Einführung des neuen Stiftungsrechts erhalten diese Akteure erweiterte Möglichkeiten, ihre Stiftungen den sich wandelnden Zeiten und Bedürfnissen anzupassen, ohne dabei die Grundessenz ihrer Mission zu verlieren.

Satzungsänderungen sind im neuen Stiftungsrecht klar geregelt und bieten einen strukturierten Rahmen, innerhalb dessen Stiftungen ihre Ziele, Arbeitsweisen und Strukturen anpassen können. Die entsprechenden Gesetzestexte definieren genau, unter welchen Voraussetzungen und in welchem Verfahren Satzungsänderungen vorgenommen werden dürfen. Sie stellen sicher, dass dabei sowohl die Intentionen des Stifters als auch die Erfordernisse des Gemeinwohls berücksichtigt werden.

Ein zentraler Aspekt der Satzungsänderungen ist die Möglichkeit, auf veränderte gesellschaftliche, wirtschaftliche oder rechtliche Rahmenbedingungen reagieren zu können. Das Gesetz erlaubt es, die Satzung einer Stiftung so anzupassen, dass sie effektiv und effizient ihre Zwecke verfolgen kann, selbst wenn sich die ursprünglichen Bedingungen seit ihrer Gründung signifikant verändert haben. So können etwa Zweckbestimmungen präzisiert, Organstrukturen optimiert oder Anlagestrategien aktualisiert werden, um die Leistungsfähigkeit der Stiftung zu erhalten oder sogar zu steigern.

Für die Durchführung von Satzungsänderungen schreibt das neue Stiftungsrecht ein klares Verfahren vor, das in der Regel die Zustimmung der Stiftungsorgane und unter bestimmten Umständen auch die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde erfordert. Dieses Prozedere stellt sicher, dass alle Änderungen sorgfältig abgewogen, dokumentiert und im besten Interesse der Stiftung sowie ihrer Begünstigten durchgeführt werden.

In diesem Kontext spielen Finanz- und Nachfolgeplaner eine wesentliche Rolle. Sie können Stiftungen nicht nur bei der Interpretation der relevanten Gesetzestexte unterstützen, sondern auch strategische Beratung hinsichtlich der möglichen Auswirkungen von Satzungsänderungen bieten. Ihre Expertise ist besonders wertvoll, wenn es darum geht, die langfristigen Ziele der Stiftung mit den aktuellen Herausforderungen und Möglichkeiten in Einklang zu bringen.

Zusammenfassend bieten Satzungsänderungen im Rahmen des neuen Stiftungsrechts eine lebensnotwendige Flexibilität, die es Stiftungen ermöglicht, in einer sich ständig verändernden Welt relevant und wirkungsvoll zu bleiben. Durch die kluge Nutzung der gesetzlich vorgegebenen Möglichkeiten können Stiftungen ihre Resilienz stärken, ihre Effektivität steigern und so ihren Beitrag zum Gemeinwohl langfristig sichern.

Relevante Paragrafen

  • § 85 BGB (neu): Dieser Paragraf regelt die Grundlagen für Stiftungen im Bürgerlichen Gesetzbuch und ist der Ausgangspunkt für das Verständnis des Stiftungsrechts in Deutschland. Für die Details von Satzungsänderungen verweist er in der Regel auf spezifischere Normen.
  • §§ 87-87b BGB (neu): Diese Paragrafen beinhalten spezifische Vorschriften für Satzungsänderungen, insbesondere die Bedingungen, unter denen Änderungen zulässig sind, und die Verfahren, die dabei eingehalten werden müssen.

Beispielhafter Ablauf einer Satzungsänderung

  1. Initiierung: Der Prozess beginnt in der Regel mit der Feststellung, dass eine Anpassung der Satzung notwendig ist, sei es aufgrund veränderter rechtlicher Rahmenbedingungen, neuer strategischer Ausrichtungen der Stiftung oder zur Optimierung der Stiftungsarbeit.
  2. Beschlussfassung der Stiftungsorgane: Die Änderung der Satzung bedarf eines Beschlusses durch die zuständigen Stiftungsorgane, in der Regel das Kuratorium oder der Vorstand. Die genauen Anforderungen an die Beschlussfassung, wie erforderliche Mehrheiten, sind in der ursprünglichen Satzung festgelegt.
  3. Genehmigung durch die Stiftungsaufsichtsbehörde: Satzungsänderungen müssen in den meisten Fällen von der zuständigen Stiftungsaufsichtsbehörde genehmigt werden. Die Stiftung muss daher einen Antrag auf Genehmigung der Satzungsänderung einreichen, dem in der Regel der Beschluss der Stiftungsorgane und eine Begründung für die Änderung beigefügt sind.
  4. Prüfung: Die Stiftungsaufsichtsbehörde prüft den Antrag auf Satzungsänderung. Dabei wird insbesondere bewertet, ob die vorgeschlagenen Änderungen mit den Zielen der Stiftung vereinbar sind und ob sie den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.
  5. Genehmigung und Umsetzung: Wird die Satzungsänderung von der Aufsichtsbehörde genehmigt, tritt sie in Kraft. Die Stiftung muss dann die geänderte Satzung umsetzen und gegebenenfalls weitere Schritte unternehmen, um ihre Tätigkeiten und Strukturen an die neue Satzung anzupassen.
  6. Bekanntmachung: Schließlich sollte die geänderte Satzung den Stakeholdern der Stiftung, wie den Begünstigten, Spendern und anderen Interessengruppen, bekannt gemacht werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass der genaue Ablauf und die Anforderungen von der jeweiligen Landesgesetzgebung und den spezifischen Bestimmungen der Satzung der Stiftung abhängen können. Die obige Beschreibung bietet einen allgemeinen Rahmen, der im Einzelfall anzupassen ist.

Zulegung und Zusammenlegung – Die „Verschmelzung“ von Stiftungen

Die Zulegung und Zusammenlegung von Stiftungen, oft metaphorisch als “Verschmelzung” bezeichnet, repräsentieren bedeutende Strukturmaßnahmen im deutschen Stiftungsrecht, die darauf abzielen, Effizienz und Wirkungskraft philanthropischer Vorhaben zu steigern. Diese Prozesse bieten eine strategische Lösung für Stiftungen, die ähnliche Ziele verfolgen oder in komplementären Bereichen tätig sind, um Ressourcen zu bündeln und Synergien zu schaffen. Im Folgenden wird ein beispielhafter Ablauf dieser Maßnahmen skizziert, basierend auf dem rechtlichen Rahmen, der durch die jüngsten Reformen im Stiftungsrecht etabliert wurde.

Rechtlicher Rahmen für Zulegung und Zusammenlegung

Im Gegensatz zu den spezifischen Paragraphen für Satzungsänderungen, sind die Vorschriften für die Zulegung und Zusammenlegung von Stiftungen über verschiedene Bestimmungen verteilt und können je nach Bundesland variieren. Generell werden diese Maßnahmen durch das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sowie durch landesspezifische Stiftungsgesetze geregelt.

Beispielhafter Ablauf einer Stiftungszusammenlegung

  1. Erstbewertung und Planung: Der Prozess beginnt typischerweise mit einer strategischen Bewertung, bei der die Vorstände oder Kuratorien der beteiligten Stiftungen das Potenzial für eine Zusammenlegung prüfen. Dazu gehören die Analyse der Zielübereinstimmung, die Bewertung von Synergien und die Abschätzung der finanziellen und operativen Auswirkungen einer Fusion.
  2. Beschlüsse der Stiftungsorgane: Jede beteiligte Stiftung muss einen formalen Beschluss fassen, der die Absicht zur Zusammenlegung oder Zulegung bestätigt. Diese Beschlüsse müssen im Einklang mit den jeweiligen Satzungen und unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen des Stiftungsrechts erfolgen.
  3. Erstellung eines Verschmelzungsplans: Die Stiftungen erarbeiten gemeinsam einen detaillierten Verschmelzungsplan. Dieser Plan umfasst unter anderem die rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Aspekte der geplanten Zusammenlegung.
  4. Genehmigung durch die Stiftungsaufsichtsbehörde: Der Verschmelzungsplan wird der zuständigen Stiftungsaufsichtsbehörde zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt. Die Behörde bewertet die geplante Zusammenlegung, insbesondere hinsichtlich der Wahrung der Stifterwillen und der Förderung des Gemeinwohls.
  5. Umsetzung: Nach Erhalt der Genehmigung führen die beteiligten Stiftungen die notwendigen Schritte zur Umsetzung der Zusammenlegung durch. Dazu gehört die Übertragung von Vermögenswerten, die Anpassung der internen Strukturen und Prozesse sowie die Information der Öffentlichkeit und anderer Stakeholder über die neue Konstellation.
  6. Rechtliche Konsolidierung: Mit der rechtlichen Umsetzung der Zusammenlegung entsteht entweder eine neue Stiftung, die die Ziele und Vermögenswerte der ursprünglichen Stiftungen bündelt, oder eine der beteiligten Stiftungen nimmt die andere(n) auf, wobei die Identität einer Stiftung erhalten bleibt.

Auflösung und Aufhebung – Der „letzte Ausweg“ aus der Stiftung

Die Auflösung und Aufhebung einer Stiftung gelten im Rahmen des neuen Stiftungsrechts als der „letzte Ausweg“ für Stiftungen, die ihre Ziele nicht mehr erreichen können oder deren Fortführung aus anderen Gründen nicht mehr sinnvoll erscheint. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass das Vermögen und die Ressourcen der Stiftung, selbst am Ende ihres Bestehens, eine sinnvolle und dem ursprünglichen Stifterwillen entsprechende Verwendung finden.

Gesetzliche Grundlagen

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Auflösung und Aufhebung von Stiftungen sind primär im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und in den jeweiligen Landesstiftungsgesetzen geregelt. Wichtige Paragrafen im BGB, die bis zu meinem letzten Update im April 2023 relevant waren, umfassen:

  • § 87 BGB (neu): Dieser Abschnitt befasst sich mit den Bedingungen, unter denen eine Stiftung aufgelöst werden kann, und den Verfahren, die dabei zu beachten sind.
  • Landesstiftungsgesetze: Da das Stiftungswesen in Deutschland auch Ländersache ist, enthalten die Landesstiftungsgesetze zusätzliche Vorschriften zur Auflösung und Aufhebung von Stiftungen, die spezifische Verfahren und Anforderungen festlegen können.

Beispielhafter Ablauf einer Auflösung oder Aufhebung

  1. Erkennung der Notwendigkeit: Der Prozess beginnt oft mit der Erkenntnis, dass die Stiftung ihre Ziele nicht mehr effektiv verfolgen kann oder ihre Weiterführung nicht mehr zweckmäßig ist. Dies kann durch interne Bewertungen oder äußere Umstände, wie signifikante Änderungen im relevanten Rechtsrahmen oder in der finanziellen Situation der Stiftung, ausgelöst werden.
  2. Beschlussfassung der Stiftungsorgane: Die Entscheidung zur Auflösung oder Aufhebung muss von den zuständigen Organen der Stiftung, typischerweise dem Vorstand oder Kuratorium, getroffen werden. Dies erfordert oft eine qualifizierte Mehrheit, die in der Satzung der Stiftung festgelegt ist.
  3. Antrag bei der Stiftungsaufsichtsbehörde: Die Entscheidung zur Auflösung oder Aufhebung muss von der zuständigen Stiftungsaufsichtsbehörde genehmigt werden. Der Antrag hierfür muss detaillierte Informationen über die Gründe für die Auflösung und die geplante Verwendung des Stiftungsvermögens enthalten.
  4. Prüfung und Genehmigung: Die Stiftungsaufsichtsbehörde prüft den Antrag und stellt sicher, dass alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehört, dass die Verwendung des verbleibenden Stiftungsvermögens im Einklang mit dem Stifterwillen und gemeinnützigen Zwecken steht.
  5. Abwicklung: Nach Genehmigung der Auflösung oder Aufhebung durch die Stiftungsaufsichtsbehörde folgt die Abwicklung der Stiftung. Dies umfasst die Liquidation des Stiftungsvermögens, die Begleichung aller Verbindlichkeiten und die Verteilung des verbleibenden Vermögens gemäß den Vorgaben der Satzung oder der Genehmigung der Aufsichtsbehörde.
  6. Löschung aus dem Stiftungsregister: Abschließend wird die Stiftung aus dem Stiftungsregister gelöscht, was das formelle Ende ihrer Existenz markiert.

Die Auflösung und Aufhebung von Stiftungen sind komplexe Prozesse, die eine sorgfältige Planung und Abwicklung erfordern. Sie stellen sicher, dass selbst im Falle des Endes einer Stiftung deren Vermögen zweckgebunden und im Sinne des Stifterwillens verwendet wird, um einen nachhaltigen gesellschaftlichen Nutzen zu stiften.

Fazit

Das neue Stiftungsrecht in Deutschland bietet einen modernen und flexiblen Rahmen für die Gründung, Anpassung und, wenn nötig, die Auflösung von Stiftungen. Durch die Einführung des Stufensystems für Strukturmaßnahmen, von Satzungsänderungen über Zusammenlegungen bis hin zur Auflösung, erhalten Stiftungen die notwendige Agilität, um auf sich wandelnde gesellschaftliche, wirtschaftliche und rechtliche Herausforderungen zu reagieren.

Die Möglichkeit zu Satzungsänderungen erlaubt es Stiftungen, ihre Strukturen und Ziele dynamisch anzupassen, um ihre Effektivität und Relevanz zu erhalten. Die Optionen der Zulegung und Zusammenlegung bieten Wege, Synergien zu schaffen und Ressourcen effizienter zu nutzen, was insbesondere in Zeiten knapper Mittel von großer Bedeutung ist. Die Auflösung und Aufhebung von Stiftungen, als letzter Ausweg, sichert, dass Stiftungsvermögen auch am Ende des Lebenszyklus einer Stiftung sinnvoll und im Einklang mit dem Stifterwillen eingesetzt wird.

Für Finanz- und Nachfolgeplaner bedeutet das neue Stiftungsrecht eine Erweiterung des Beratungsspektrums. Sie können ihre Klienten nun umfassender unterstützen, nicht nur bei der Gründung von Stiftungen, sondern auch bei der strategischen Anpassung im Laufe ihres Bestehens und bei der sorgfältigen Planung ihrer Auflösung. Die Rolle des Beraters wird somit komplexer, aber auch bedeutender, da sie einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen Sicherung der Ziele und Werte der Stiftungen leisten können.

Insgesamt bildet das neue Stiftungsrecht eine solide Grundlage für eine lebendige, flexible und effektive Stiftungslandschaft in Deutschland. Es trägt den zeitgenössischen Anforderungen Rechnung und ermöglicht es Stiftungen, sich als nachhaltige Akteure im sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich zu etablieren. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Förderung des Gemeinwohls geleistet, der die Bedeutung von Stiftungen in unserer Gesellschaft unterstreicht und zukunftssicher macht.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert