Erbschaftsteuer in Deutschland: Ausnahmen für ausländische Erben von Immobilien und Vermögenswerten

Das deutsche Erbschaftsteuergesetz sieht eine Besteuerung von Erbschaften vor. In der Regel müssen Erben eine Steuer auf den Wert des geerbten Vermögens zahlen. Dies gilt auch für ausländische Erben. Es gibt jedoch Ausnahmen, die für ausländische Erben von Immobilien und anderen Vermögenswerten gelten.

Die Erbschaftsteuer in Deutschland

In Deutschland müssen Erben eine Erbschaftsteuer zahlen, wenn sie eine Erbschaft erhalten. Die Höhe der Steuer hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Wert des Vermögens und dem Verwandtschaftsgrad zum Erblasser. Die Erbschaftsteuer kann bei hohen Vermögenswerten sehr hoch sein und Erben vor große finanzielle Herausforderungen stellen.

Ausnahmen für ausländische Erben

Für ausländische Erben von Immobilien und anderen Vermögenswerten in Deutschland gibt es jedoch Ausnahmen. Wenn ein ausländischer Erbe eine Immobilie in Deutschland erbt, muss er keine Erbschaftssteuer zahlen, wenn er nicht in Deutschland lebt und die Immobilie nicht vermietet. Das bedeutet, dass ausländische Erben, die die Immobilie als Ferienhaus oder für den eigenen Gebrauch nutzen, keine Erbschaftssteuer zahlen müssen.

Für ausländische Erben von anderen Vermögenswerten wie Aktien oder Bargeld gibt es ebenfalls Ausnahmen. Wenn der ausländische Erbe nicht in Deutschland lebt und die Vermögenswerte nicht in Deutschland verwaltet werden, muss er keine Erbschaftssteuer zahlen. Das bedeutet, dass ausländische Erben, die Aktien oder Bargeld geerbt haben und diese außerhalb Deutschlands halten, keine Erbschaftssteuer zahlen müssen.

Die Voraussetzungen für die Ausnahmen

Die Ausnahmen gelten jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Zum einen muss der ausländische Erbe nachweisen, dass er nicht in Deutschland lebt. Zum anderen muss er nachweisen, dass die Immobilie oder die Vermögenswerte außerhalb Deutschlands gehalten werden. Der Nachweis kann durch entsprechende Dokumente erbracht werden, wie zum Beispiel einen Wohnsitznachweis und eine Bestätigung des Finanzamtes im Heimatland.

Fazit:

Zusammenfassend lassen sich die wichtigsten Merksätze wie folgt formulieren:

  • Für ausländische Erben von Immobilien und Vermögenswerten in Deutschland gibt es Ausnahmen von der Erbschaftsteuer, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.
  • Die Ausnahmen gelten nur, wenn der ausländische Erbe nachweisen kann, dass er nicht in Deutschland lebt und die Immobilie oder Vermögenswerte außerhalb Deutschlands gehalten werden.
  • Die Ausnahmen können erhebliche finanzielle Vorteile für ausländische Erben bringen, die Vermögenswerte in Deutschland geerbt haben und diese außerhalb Deutschlands halten.

Beitrag basiert auf folgendem Artikel: https://www.anwalt.de/rechtstipps/keine-erbschaftssteuer-auf-immobilien-etc-fuer-auslaender-209879.html

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert