Family Office Investment Insights: Ein tiefer Einblick in die Vermögensverwaltung für deutsche vermögende Kunden

Family Offices sind spezialisierte Einrichtungen, die das Vermögen wohlhabender Familien verwalten. Ursprünglich im alten Europa als private Sekretäre für reiche Familien entstanden, haben sie sich zu professionellen Organisationen entwickelt, die eine breite Palette von Dienstleistungen anbieten. Diese reichen von der traditionellen Vermögensverwaltung über die Nachfolgeplanung bis hin zur Philanthropie.

Ein Family Office dient nicht nur als Vermögensverwalter, sondern auch als zentraler Punkt für alle finanziellen und oft auch persönlichen Angelegenheiten einer Familie. Die aktuelle Studie von Goldman Sachs bietet einen umfassenden Überblick über die Strategien und Perspektiven von Family Offices weltweit, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den deutschen Markt gelegt wird.

Die Studie zeigt, dass Family Offices trotz der sich ständig ändernden geopolitischen und wirtschaftlichen Landschaft einen stabilen Kurs beibehalten und ihre Vermögensallokationen nur geringfügig angepasst haben. Dabei setzen sie weiterhin stark auf alternative Anlagen und diversifizieren ihre Portfolios geografisch, um Risiken zu minimieren und Chancen in verschiedenen Märkten zu nutzen.

Geschichte und Evolution von Family Offices:

Die Ursprünge der Family Offices reichen weit zurück. Schon im alten Rom gab es Verwalter, die sich um das Vermögen und die Geschäfte reicher Familien kümmerten. Im Mittelalter in Europa dienten Family Offices den Adelsfamilien, indem sie deren Ländereien verwalteten, Steuern eintrieben und Investitionen tätigten.

Im 19. Jahrhundert, während der industriellen Revolution, erlebten Family Offices, besonders in den USA und Europa, einen Aufschwung. Viele der damals neu entstandenen Industriellenfamilien, wie die Rockefellers in den USA, gründeten ihre eigenen Family Offices, um ihr neu erworbenes Vermögen zu verwalten und zu mehren. Das Rockefeller Family Office, gegründet im Jahr 1882, gilt oft als das erste moderne Family Office und setzte Standards für viele nachfolgende Einrichtungen.

Entwicklung in Deutschland: In Deutschland haben Family Offices eine besondere Entwicklung genommen. Viele der ältesten deutschen Family Offices haben ihre Wurzeln in den großen industriellen Familien des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Diese Familien, wie die Krupps, Thyssens und Quandts, gründeten eigene Büros, um ihr umfangreiches Vermögen zu verwalten. Mit der Zeit haben sich diese Büros professionalisiert und begannen, externe Kunden zu bedienen, wodurch sie sich zu den heutigen Family Offices entwickelten. Heute gibt es in Deutschland eine Vielzahl von Family Offices, die sowohl alteingesessene Familien als auch neuere, durch Unternehmertum oder Technologie erworbene Vermögen bedienen.

Mit der Zeit haben sich die Dienstleistungen von Family Offices erweitert. Während sie ursprünglich hauptsächlich als Vermögensverwalter dienten, bieten sie heute eine breite Palette von Dienstleistungen an. Dazu gehören nicht nur Investitionsberatung und -verwaltung, sondern auch Dienstleistungen in den Bereichen Steuerplanung, Philanthropie, Nachfolgeplanung und sogar Dienstleistungen, die über den finanziellen Bereich hinausgehen, wie z.B. Concierge-Dienste, Bildungsberatung für die nächste Generation und Unterstützung bei der Verwaltung von Familienangelegenheiten.

Heute sind Family Offices auf der ganzen Welt verbreitet und verwalten einen erheblichen Teil des globalen Privatvermögens. Sie haben sich zu professionellen Organisationen entwickelt, die in der Lage sind, komplexe Vermögensstrukturen zu verwalten und dabei die individuellen Bedürfnisse und Werte der Familien, die sie bedienen, zu berücksichtigen.

Erkenntnisse aus der Goldman Sachs-Studie:

Die Goldman Sachs-Studie “Eyes on the Horizon” ist das Ergebnis einer umfassenden Befragung von 166 Family Office-Entscheidungsträgern weltweit. Die Studie bietet wertvolle Einblicke in die Investitionsstrategien und Perspektiven dieser Family Offices.

  • Vermögensallokation: Die Studie zeigt, dass Family Offices trotz der aktuellen Marktvolatilität ihre Vermögensallokationen beibehalten haben. Dies deutet auf eine langfristige Investitionsstrategie und ein hohes Maß an Risikobereitschaft hin.
  • Investition in alternative Anlagen: Viele Family Offices suchen nach höheren Renditen und sind daher bereit, in alternative Anlagen wie Private Equity, Hedgefonds und Rohstoffe zu investieren. Die Studie hebt hervor, dass alternative Investitionen aufgrund ihres Potenzials für höhere Renditen und ihrer Fähigkeit zur Diversifikation besonders attraktiv sind.
  • Geografische Diversifikation: Family Offices investieren weltweit und suchen nach Investitionsmöglichkeiten in verschiedenen Regionen, um ihr Portfolio zu diversifizieren und Risiken zu minimieren. Die geografische Verteilung der befragten Family Offices zeigt eine starke Präsenz in den Amerikas, EMEA und APAC.
  • Digital Assets / Kryptowährung: Ein bemerkenswerter Trend, der in der Studie hervorgehoben wird, ist das wachsende Interesse an digitalen Assets und Kryptowährungen. Obwohl diese Anlageklasse mit erheblichen Risiken verbunden ist, erkennen Family Offices das Potenzial für hohe Renditen und die Möglichkeit zur Diversifikation.
  • Zukunftsperspektiven: Die Studie betont die Bedeutung von Flexibilität und Anpassungsfähigkeit in einer sich ständig ändernden globalen Wirtschaftslandschaft. Family Offices müssen proaktiv sein, Marktchancen erkennen und ihre Strategien entsprechend anpassen.
  • Sample und Methodik: Die Erkenntnisse der Studie basieren auf einer Online-Umfrage, die zwischen dem 17. Januar und dem 13. Februar 2023 durchgeführt wurde. Die Zielgruppe waren Entscheidungsträger von Family Offices mit einer institutionellen Struktur und professionellem Investmentpersonal.

Besonderheiten des deutschen Marktes:

Der deutsche Markt für Family Offices weist einige einzigartige Charakteristika auf, die ihn von anderen Märkten unterscheiden. Die Goldman Sachs-Studie bietet wertvolle Einblicke in diese Besonderheiten:

  • Investition in familiengeführte Unternehmen: Ein bemerkenswertes Merkmal des deutschen Marktes ist die Bedeutung von Investitionen in familiengeführte Unternehmen. 33% aller befragten Family Offices gaben an, dass Investitionen in andere familiengeführte Unternehmen zentral für ihre Anlagephilosophie sind. Dies spiegelt die starke Tradition von Familienunternehmen in Deutschland wider, die oft über Generationen hinweg geführt werden und einen bedeutenden Teil der Wirtschaft ausmachen.
  • Katalysatoren für den Verkauf von Betriebsvermögen: Bei der Betrachtung von Katalysatoren für den Verkauf von Betriebsvermögen gaben 56% der Befragten an, dass eine attraktive Bewertung der Hauptgrund wäre. Andere Faktoren, die in Betracht gezogen wurden, sind die Diversifikation des Vermögens (29%) und der Zugang zu Liquidität (27%).
  • Alternative Investitionsansätze nach Region: Interessanterweise zeigt die Studie, dass Family Offices in der EMEA-Region, zu der auch Deutschland gehört, im Vergleich zu anderen Regionen wie Amerika und APAC weniger in Venture Capital investieren. Nur 76% der Family Offices in der EMEA-Region investieren in Venture Capital, verglichen mit 91% in APAC und 86% in Amerika.
  • Direkte Investitionen vs. Investitionen durch Manager: In Bezug auf den Ansatz für alternative Investitionen zeigt die Studie, dass 50% der Family Offices in der EMEA-Region direkt investieren, während 21% durch Manager investieren. Dies steht im Kontrast zu anderen Regionen wie Amerika, wo 58% direkt investieren und 25% durch Manager.

Diese Erkenntnisse unterstreichen die Einzigartigkeit des deutschen Marktes und die Notwendigkeit für Family Offices und ihre Berater, die spezifischen Herausforderungen und Chancen dieses Marktes zu verstehen und entsprechend zu handeln.

Herausforderungen und Chancen für Family Offices:

Family Offices stehen in der heutigen Zeit vor einer Vielzahl von Herausforderungen, die sich aus den sich ständig ändernden wirtschaftlichen, technologischen und geopolitischen Landschaften ergeben. Gleichzeitig bieten diese Veränderungen auch zahlreiche Chancen für Family Offices, die proaktiv und anpassungsfähig sind.

  • Herausforderungen:
    1. Regulatorische Anforderungen: Mit der Zunahme von Regulierungen in vielen Ländern müssen sich Family Offices ständig an neue Compliance-Anforderungen anpassen. Dies kann sowohl zeit- als auch kostenintensiv sein.
    2. Technologische Veränderungen: Die rasante Entwicklung neuer Technologien kann bestehende Geschäftsmodelle verdrängen und erfordert, dass Family Offices ihre Investitionsstrategien ständig überdenken.
    3. Geopolitische Risiken: Ereignisse wie Handelskriege, politische Unruhen und Pandemien können erhebliche Auswirkungen auf die globalen Märkte haben und erfordern eine sorgfältige Risikobewertung und -management.
    4. Nachfolgeplanung: Eine der größten Herausforderungen für viele Family Offices ist die Sicherstellung einer reibungslosen Übergabe des Vermögens und der Führung an die nächste Generation.
  • Chancen:
    1. Alternative Investitionen: Wie die Goldman Sachs-Studie zeigt, suchen viele Family Offices nach höheren Renditen in alternativen Anlageklassen wie Private Equity, Hedgefonds und Rohstoffen.
    2. Technologische Innovation: Neue Technologien bieten auch Chancen. Investitionen in Bereiche wie Künstliche Intelligenz, Biotechnologie und erneuerbare Energien können erhebliche Renditen bieten.
    3. Geografische Diversifikation: Die Globalisierung bietet Family Offices die Möglichkeit, in aufstrebende Märkte zu investieren und so von höheren Wachstumsraten zu profitieren.
    4. Philanthropie und soziale Verantwortung: Immer mehr Family Offices erkennen die Bedeutung von sozialer Verantwortung und investieren in soziale und umweltfreundliche Projekte, nicht nur aus ethischen Gründen, sondern auch, um langfristig nachhaltige Renditen zu erzielen.

Insgesamt müssen Family Offices in der heutigen komplexen Welt sowohl reaktionsfähig als auch proaktiv sein. Durch die richtige Strategie und die Nutzung der verfügbaren Chancen können sie jedoch weiterhin erfolgreich sein und ihr Vermögen für zukünftige Generationen sichern.

Erkenntnisse für Finanz- und Nachfolgeplaner für die tägliche Beratung:

Die Beratung von Family Offices erfordert ein tiefes Verständnis der spezifischen Herausforderungen und Chancen, denen sich diese Einrichtungen gegenübersehen. Die Goldman Sachs-Studie bietet wertvolle Erkenntnisse, die Finanz- und Nachfolgeplaner in ihre tägliche Beratungspraxis integrieren können:

  • Verständnis für Familienwerte: Family Offices sind nicht nur auf finanzielle Renditen ausgerichtet, sondern auch auf den Erhalt und die Weitergabe von Familienwerten. Berater sollten diese Werte erkennen und respektieren und sicherstellen, dass ihre Empfehlungen im Einklang mit diesen Werten stehen.
  • Langfristige Perspektive: Die Studie zeigt, dass Family Offices trotz Marktvolatilität ihre Vermögensallokationen beibehalten. Dies deutet auf eine langfristige Investitionsstrategie hin. Berater sollten diese Perspektive berücksichtigen und Lösungen anbieten, die langfristige Ziele unterstützen.
  • Alternative Investitionen: Die Bereitschaft von Family Offices, in alternative Anlagen zu investieren, erlaubt Beratern, eine breitere Palette von Investitionsmöglichkeiten zu präsentieren, von Private Equity hin zu Kryptowährungen.
  • Geopolitische Risiken: Berater sollten stets über aktuelle geopolitische Entwicklungen informiert sein und in der Lage sein, ihre Kunden über potenzielle Risiken und Chancen in verschiedenen Regionen zu beraten.
  • Nachfolgeplanung: Eine der größten Herausforderungen für Family Offices ist die Nachfolgeplanung. Berater sollten Expertise in diesem Bereich aufbauen und Lösungen anbieten, die den reibungslosen Übergang von Vermögen und Führung an die nächste Generation sicherstellen.
  • Technologische Innovation: Die rasante Entwicklung neuer Technologien bietet Chancen für Investitionen und Betriebsverbesserungen. Berater sollten stets auf dem neuesten Stand der Technologie sein und in der Lage sein, ihre Kunden über potenzielle technologische Investitionen zu beraten.
  • Netzwerkbildung: Die Studie hebt die Bedeutung von Netzwerken und den Austausch von Ideen zwischen Family Offices hervor. Berater sollten Möglichkeiten zur Vernetzung und zum Austausch von empfohlene Vorgehensweisen mit anderen Family Offices fördern.

Insgesamt sollten Finanz- und Nachfolgeplaner stets bestrebt sein, ihr Wissen und ihre Expertise zu erweitern, um den sich ständig ändernden Anforderungen und Wünschen von Family Offices gerecht zu werden.

Fazit:

Die Welt der Family Offices ist komplex und vielschichtig. Wie die Goldman Sachs-Studie zeigt, stehen diese Institutionen vor einer Vielzahl von Herausforderungen, von geopolitischen Risiken hin zu technologischen Veränderungen. Gleichzeitig bieten sich ihnen zahlreiche Chancen, von alternativen Investitionsmöglichkeiten bis zu neuen Technologien und Märkten.

In Deutschland, mit seiner reichen Geschichte von Familienunternehmen und Family Offices, sind die Herausforderungen und Chancen besonders ausgeprägt. Die Tradition des Familienunternehmertums, kombiniert mit der modernen Wirtschaft und Technologie, bietet ein einzigartiges Umfeld für Family Offices, um zu gedeihen.

Für Finanz- und Nachfolgeplaner, die Family Offices beraten, gibt es viele Erkenntnisse zu ziehen. Es ist von entscheidender Bedeutung, die spezifischen Bedürfnisse und Werte der Family Offices zu verstehen und Beratungsdienstleistungen anzubieten, die diese berücksichtigen. Gleichzeitig müssen sie stets auf dem neuesten Stand der Entwicklungen in der Finanzwelt bleiben und bereit sein, ihre Strategien und Empfehlungen entsprechend anzupassen.

Die zukünftigen Perspektiven für Family Offices sind sowohl spannend als auch herausfordernd. Mit der richtigen Mischung aus Tradition und Innovation, kombiniert mit einer soliden Strategie und einem proaktiven Ansatz, können Family Offices jedoch weiterhin erfolgreich sein und ihr Vermögen für zukünftige Generationen sichern.

Abschließend lässt sich sagen, dass Family Offices, trotz der vielen Herausforderungen, die vor ihnen liegen, gut positioniert sind, um in der modernen Welt erfolgreich zu sein. Mit der richtigen Beratung, den richtigen Ressourcen und einem klaren Verständnis ihrer eigenen Werte und Ziele können sie weiterhin eine wichtige Rolle in der globalen Wirtschaft spielen.

Audio

Quelle(n):

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert