Finanzielle Sicherung und Bewahrung des Einflusses bei Unternehmensnachfolgen: Strategien für scheidende Gesellschafter

Die sorgfältige Planung einer Unternehmensnachfolge umfasst die finanzielle Absicherung scheidender Gesellschafter als wesentlichen Aspekt.


Der Wechsel in der Führung von Familienunternehmen an die nächste Generation ist ein vielschichtiger Vorgang, der in erster Linie darauf abzielt, die Unternehmenskontinuität innerhalb der Familie zu gewährleisten. Für die ausscheidenden Anteilseigner ist der Prozess oft mit starken Emotionen verbunden. Neben dem Verlust der Einflussnahme auf das Unternehmen, kommt es häufig auch zu finanziellen Veränderungen. Daher ist eine durchdachte Nachfolgeplanung notwendig, die sowohl die finanzielle Absicherung der ausscheidenden Anteilseigner berücksichtigt als auch Wege aufzeigt, wie sie weiterhin zum Unternehmen beitragen können.

Eine Beteiligung am Unternehmen auch nach dem Übertragen der Anteile ermöglicht einen fließenden Übergang in der Geschäftsführung und ermöglicht der neuen Generation, von der Erfahrung der scheidenden Anteilseigner zu profitieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine solche Beteiligung.

Möglichkeiten der Einflussnahme: Geschäftsführung, Beratung oder Beiratsmitgliedschaft
Einerseits können scheidende Gesellschafter als Geschäftsführer weiterhin aktiv im Unternehmen sein und Einfluss auf das operative Geschäft nehmen. Vertragliche Vereinbarungen können den Umfang dieser Einflussnahme regeln, sodass die ausscheidenden Gesellschafter weiterhin Einfluss ausüben können, während die neuen Anteilseigner ihre Rolle vollständig übernehmen. Eine solche Vereinbarung kann durch bestimmte Klauseln im Übertragungsvertrag gesichert werden.

Andererseits können die ehemaligen Anteilseigner als unabhängige Berater fungieren, repräsentative Aufgaben übernehmen und ihre Erfahrungen als Vertrauenspersonen einbringen. Im Vergleich zu einem Geschäftsführer ist der Einfluss eines Beraters allerdings begrenzt.

Des Weiteren kann die Einrichtung eines starken, kontrollierenden Beirats im Unternehmen vorgesehen werden, der durch bestimmte Befugnisse Einfluss auf die Geschäftsführung ausüben kann. Die genauen Einflussmöglichkeiten des Beirats werden in der Satzung oder Geschäftsordnung festgelegt. Generell hat der Beirat jedoch eine eher beratende Rolle.

Eine angemessene Vergütung sorgt für die finanzielle Absicherung des ausscheidenden Gesellschafters. Im Vergleich zur Vergütung eines Geschäftsführers ist die eines Beraters oder Beiratsmitglieds für die finanzielle Absicherung weniger geeignet und sollte durch zusätzliche Vorsorgemaßnahmen ergänzt werden.

Beibehaltung einer Minderheitsbeteiligung
Das Behalten einer kleinen Beteiligung kann eine sinnvolle Methode sein, um den scheidenden Gesellschafter am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Die Einflussnahme kann durch spezielle Rechte wie Vetorechte gesichert werden. Die finanzielle Absicherung erfolgt über anteilige Gewinnrechte.

Übertragung der Anteile mit Vorbehalt eines Nießbrauchs
Für die Altersvorsorge kann die Übertragung der Anteile unter dem Vorbehalt eines Nießbrauchs eine Option sein, die dem Schenker eine Beteiligung am Gewinn sichert, ohne dass er Anteilseigner bleibt. Diese Übertragung erfordert eine sorgfältige Planung aufgrund ihrer Komplexität und steuerlichen Implikationen.

Versorgungsleistungen als Absicherung
Die Übertragung von Anteilen gegen die Vereinbarung lebenslanger Renten kann ebenfalls zur finanziellen Sicherung des ausscheidenden Gesellschafters beitragen.

Schlussfolgerung
Die vorgestellten Methoden bieten vielfältige Möglichkeiten zur finanziellen Absicherung und zur Fortführung der Einflussnahme ausscheidender Gesellschafter. Eine sorgfältige Abstimmung und Planung dieser Maßnahmen sind entscheidend, um zukünftige Differenzen zu vermeiden und der neuen Generation den nötigen Freiraum für die Unternehmensführung zu ermöglichen. Steuerliche Aspekte sollten ebenfalls berücksichtigt werden, um eine übermäßige Belastung zu vermeiden.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert