Italienisches Erbrecht: Ansprüche des überlebenden Ehegatten – Eine detaillierte Betrachtung

In Zeiten der Globalisierung, in denen immer mehr Menschen im Ausland leben und arbeiten, werden auch grenzüberschreitende Erbfälle immer relevanter. Im vorliegenden Bericht befassen wir uns mit dem italienischen Erbrecht und den Ansprüchen des überlebenden Ehegatten. Wir beleuchten die verschiedenen Aspekte und zeigen die Unterschiede zum deutschen Erbrecht auf. Zum Abschluss präsentieren wir Ihnen zehn wichtige Merksätze, die Sie bei einem grenzüberschreitenden Erbfall beachten sollten.

Das italienische Erbrecht weist einige Besonderheiten auf, die sich von der Regelung im deutschen Recht unterscheiden. Insbesondere die Ansprüche des überlebenden Ehegatten sind in Italien anders geregelt als in Deutschland.

  1. Gesetzliche Erbfolge in Italien: Anders als im deutschen Recht gibt es im italienischen Erbrecht keine gesetzliche Erbfolge, die auf die Verwandtschaftsverhältnisse abgestellt ist. Stattdessen richtet sich die gesetzliche Erbfolge in Italien nach dem Grundsatz der “parentela”, also der Blutsverwandtschaft. Die Erben werden dabei in vier Ordnungen eingeteilt. Die Erben erster Ordnung sind die Kinder und der überlebende Ehegatte, die Erben zweiter Ordnung sind die Eltern und Geschwister, die Erben dritter Ordnung sind die Großeltern und die Erben vierter Ordnung sind die Urgroßeltern.
  2. Die Legittima – Pflichtteil im italienischen Erbrecht: Die italienische Rechtsordnung kennt die sogenannte “Legittima”, die dem deutschen Pflichtteil ähnelt. Dabei handelt es sich um einen Mindestanteil am Erbe, der den nächsten Verwandten und dem überlebenden Ehegatten zusteht. Der Erblasser kann diese Personen also nicht gänzlich von der Erbfolge ausschließen, sondern lediglich deren Erbanteil reduzieren.
  3. Ansprüche des überlebenden Ehegatten im italienischen Erbrecht: Im italienischen Erbrecht hat der überlebende Ehegatte verschiedene Ansprüche, die sich aus seiner Stellung als gesetzlicher Erbe ergeben. Zum einen hat er Anspruch auf seinen Anteil an der “Legittima”. Dieser Anteil beträgt ein Drittel des gesamten Nachlasses, wenn der Erblasser Kinder hat, ein halbes Drittel, wenn der Erblasser keine Kinder, aber Eltern oder Geschwister hat, und die Hälfte des gesamten Nachlasses, wenn der Erblasser keine Verwandten bis zur vierten Ordnung hat. Zum anderen hat der überlebende Ehegatte Anspruch auf den sogenannten “usufrutto”, das italienische Äquivalent zum deutschen Nießbrauch. Dieser Anspruch ermöglicht es dem überlebenden Ehegatten, die Früchte der ererbten Güter zu nutzen und zu verbrauchen, ohne dass er diese Güter selbst besitzen muss. Der “usufrutto” ist jedoch zeitlich begrenzt und erlischt in der Regel nach dem Tod des überlebenden Ehegatten oder nach einer bestimmten Anzahl von Jahren, je nachdem, was im Einzelfall vereinbart wurde.
  1. Güterstand im italienischen Erbrecht: Der Güterstand spielt im italienischen Erbrecht ebenfalls eine wichtige Rolle. Die italienische Rechtsordnung sieht grundsätzlich den Güterstand der Zugewinngemeinschaft vor, der jedoch durch einen Ehevertrag abgeändert werden kann. Im Falle einer Zugewinngemeinschaft hat der überlebende Ehegatte Anspruch auf die Hälfte des gemeinsamen Vermögens, das während der Ehe erworben wurde. Dieser Anspruch ist unabhängig von den erbrechtlichen Ansprüchen.
  2. Testamentarische Verfügungen im italienischen Erbrecht: Der Erblasser hat auch im italienischen Erbrecht die Möglichkeit, durch ein Testament seine Erben zu bestimmen. Allerdings ist er dabei an die gesetzlichen Regelungen der “Legittima” gebunden und kann die gesetzlichen Erben nicht gänzlich enterben. Testamentarische Verfügungen können in Italien entweder als öffentliches Testament, das von einem Notar beurkundet wird, oder als eigenhändiges Testament, das vom Erblasser handschriftlich verfasst und unterschrieben wird, erfolgen.

Fazit und zehn wichtige Merksätze:

Das italienische Erbrecht weist einige Besonderheiten auf, die sich insbesondere in Bezug auf die Ansprüche des überlebenden Ehegatten von der deutschen Rechtsordnung unterscheiden. Um in einem grenzüberschreitenden Erbfall gut gerüstet zu sein, sollten Sie die folgenden zehn Merksätze beachten:

  1. Die gesetzliche Erbfolge in Italien richtet sich nach dem Grundsatz der “parentela” und ist in vier Ordnungen unterteilt.
  2. Das italienische Erbrecht kennt die “Legittima”, die dem deutschen Pflichtteil ähnelt und den nächsten Verwandten und dem überlebenden Ehegatten einen Mindestanteil am Erbe sichert.
  3. Der Anteil des überlebenden Ehegatten an der “Legittima” variiert je nach Vorhandensein von Kindern, Eltern oder Geschwistern des Erblassers.
  4. Der überlebende Ehegatte hat im italienischen Erbrecht Anspruch auf den “usufrutto”, das italienische Äquivalent zum deutschen Nießbrauch.
  5. Der Güterstand ist im italienischen Erbrecht von Bedeutung und kann durch einen Ehevertrag abgeändert werden.
  6. Im Falle einer Zugewinngemeinschaft hat der überlebende Ehegatte Anspruch auf die Hälfte des gemeinsamen Vermögens, das während der Ehe erworben wurde.
  7. Der Erblasser kann im italienischen Erbrecht durch ein Testament seine Erben bestimmen, ist jedoch an die Regelungen der “Legittima” gebunden.
  8. Testamentarische Verfügungen können in Italien als öffentliches oder eigenhändiges Testament erfolgen.
  9. In grenzüberschreitenden Erbfällen ist es ratsam, sich rechtzeitig über die Unterschiede der jeweiligen Rechtsordnungen zu informieren und gegebenenfalls juristischen Beistand in Anspruch zu nehmen.
  10. Bei Unsicherheiten bezüglich des italienischen Erbrechts ist es empfehlenswert, sich an einen spezialisierten Anwalt zu wenden, der auf grenzüberschreitende Erbfälle spezialisiert ist.

Insgesamt zeigt sich, dass das italienische Erbrecht einige Besonderheiten aufweist, die von der deutschen Rechtsordnung abweichen. Insbesondere die Ansprüche des überlebenden Ehegatten sind in Italien anders geregelt als in Deutschland. Um in grenzüberschreitenden Erbfällen gut gerüstet zu sein und unangenehme Überraschungen zu vermeiden, ist es wichtig, sich mit den Unterschieden der jeweiligen Rechtsordnungen vertraut zu machen und gegebenenfalls professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert