|

Keine Erbunwürdigkeit bei Liebesbeziehung und mangelnder medizinischer Versorgung

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in einem Beschluss festgestellt, dass das Eingehen einer Liebesbeziehung durch die Ehefrau eines Erblassers während dessen stationärer Behandlung aufgrund einer psychischen Erkrankung keinen Erbunwürdigkeitsgrund darstellt. Auch das Veranlassen der Unterbringung des Ehemanns in einem Seniorenzentrum gegen seinen Willen sowie das Unterlassen einer fachärztlichen Behandlung reichen nicht aus, um eine Erbunwürdigkeit zu begründen.

Hintergrund:
In dem vorliegenden Fall entwickelte die Ehefrau eine Liebesbeziehung zu einem Rechtsanwalt, der ein langjähriger Freund und Berater der Familie war, während sich ihr Mann aufgrund einer psychischen Erkrankung in stationärer Behandlung befand. Zudem veranlasste sie die Unterbringung ihres Mannes gegen seinen Willen in einem Seniorenzentrum und unterließ es, eine fachärztliche Behandlung für seine Bauchschmerzen einzuleiten. Der Erblasser verstarb später an einem Darmtumor.

Keine Erbunwürdigkeit der Ehefrau:
Das Oberlandesgericht Frankfurt entschied, dass die genannten Handlungen der Ehefrau keinen Erbunwürdigkeitsgrund darstellen. Die Liebesbeziehung und das Veranlassen der Unterbringung im Seniorenzentrum sowie das Unterlassen einer fachärztlichen Behandlung führen nicht automatisch zur Erbunwürdigkeit. Es konnte kein direkter Tötungsvorsatz, sondern höchstens Fahrlässigkeit festgestellt werden.

Implikationen für die Beratung durch Finanz- und Nachfolgeplaner:

  1. Erbunwürdigkeitsgründe: Finanz- und Nachfolgeplaner sollten ihre Kunden darüber informieren, dass nicht alle Handlungen automatisch zur Erbunwürdigkeit führen. Es ist wichtig, die gesetzlichen Erbunwürdigkeitsgründe zu verstehen und zu prüfen, ob sie in einem konkreten Fall tatsächlich erfüllt sind.
  2. Liebesbeziehungen: Kunden sollten darüber aufgeklärt werden, dass das Eingehen einer Liebesbeziehung während der Behandlung des Erblassers nicht per se zur Erbunwürdigkeit führt. Es ist wichtig, zwischen persönlichen Beziehungen und erbrechtlichen Aspekten zu unterscheiden.
  3. Unterbringung im Seniorenzentrum: Finanz- und Nachfolgeplaner sollten ihre Kunden darüber informieren, dass die Unterbringung im Seniorenzentrum gegen den Willen des Erblassers nicht zwangsläufig zur Erbunwürdigkeit führt. Eine umfassende Beratung sollte Alternativen zur Unterbringung diskutieren.
  4. Medizinische Versorgung: Kunden sollten darauf hingewiesen werden, dass das Unterlassen einer fachärztlichen Behandlung allein keine Erbunwürdigkeit begründet. Es ist jedoch ratsam, die bestmögliche medizinische Versorgung sicherzustellen, um mögliche Vorwürfe zu vermeiden.
  1. Rechtliche Beratung: Finanz- und Nachfolgeplaner sollten ihre Kunden ermutigen, eine rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um die individuellen rechtlichen Auswirkungen ihrer Handlungen zu verstehen. Eine umfassende Beratung schützt vor möglichen rechtlichen Konsequenzen.

Fazit:
Das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt verdeutlicht, dass das Eingehen einer Liebesbeziehung während der Behandlung eines Erblassers und andere genannte Handlungen nicht automatisch zur Erbunwürdigkeit führen.

Finanz- und Nachfolgeplaner sollten ihre Kunden über die rechtlichen Aspekte informieren und ihnen helfen, ihre Entscheidungen unter Berücksichtigung der geltenden Gesetze und Vorschriften zu treffen. Eine umfassende Beratung schützt vor möglichen rechtlichen Konsequenzen und gewährleistet eine rechtskonforme Nachfolgeplanung.

Audio

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert