Vermögensumschichtung in Stiftungen: Ein Balanceakt zwischen Autonomie und Aufsicht”

Die Vermögensverwaltung ist ein zentraler Bestandteil der Arbeit von Stiftungen. Vermögensumschichtungen können dabei ein notwendiger Schritt sein, um die Liquidität zu erhöhen, Risiken zu minimieren oder das Portfolio neu auszurichten. Doch inwiefern müssen solche Umschichtungen mit der Stiftungsaufsicht abgestimmt werden?

Grundsätzlich ist eine Umschichtung von Stiftungsvermögen ohne vorherige Abstimmung mit der Stiftungsaufsicht möglich. Die Autonomie der Stiftungen in der Vermögensverwaltung ist ein wichtiger Grundsatz, der ihre Handlungsfähigkeit sichert. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, insbesondere wenn Immobilien betroffen sind, die einen wesentlichen Teil des Stiftungsvermögens darstellen.

Die landesspezifischen Stiftungsgesetze können hierbei Anzeige- oder Zustimmungsvorbehalte vorsehen, die im Falle einer Umschichtung greifen können. Ein Beispiel hierfür ist Schleswig-Holstein, wo bestimmte Umschichtungen, die für den Bestand der Stiftung bedeutsam sind, anzeigepflichtig sind. Die Regelungen zielen darauf ab, eine Balance zwischen der Autonomie der Stiftungen und dem Schutz der Stiftungszwecke zu wahren.

Die Stiftungsaufsicht hat die Aufgabe, den Stifterwillen zu schützen und die Erfüllung der Stiftungszwecke zu überwachen. In diesem Kontext prüft sie, ob Vermögensumschichtungen im Einklang mit diesen Prinzipien stehen. Auch wenn es keine generelle Pflicht zur Abstimmung mit der Stiftungsaufsicht gibt, kann es im Einzelfall ratsam sein, den Dialog mit der Aufsichtsbehörde zu suchen, um rechtliche Risiken zu minimieren.

Die Umschichtung von Vermögenswerten kann speziell bei einer Renovierung von Immobilien, die zum Stiftungsvermögen gehören, relevant werden. Hierbei sind sowohl die Bestimmungen des Stiftungsrechts als auch die landesspezifischen Vorschriften zu beachten.

Für Finanz- und Nachfolgeplaner ist es essenziell, sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Eine sorgfältige Planung, eine transparente Kommunikation mit der Stiftungsaufsicht und eine genaue Kenntnis der landesspezifischen Vorschriften können dabei helfen, die Vermögensumschichtung im Einklang mit dem Stifterwillen und den gesetzlichen Vorgaben zu gestalten. So können Stiftungen ihre Vermögensverwaltung effizient und rechtssicher gestalten, um ihre Ziele nachhaltig zu verfolgen.

Nachfolgend eine beispielhafte Checkliste zur Vorbereitung und Durchführung einer Vermögensumschichtung in Stiftungen:

#AufgabeErläuterung
1Prüfung des StifterwillensVergewissern Sie sich, dass die geplante Umschichtung dem Stifterwillen entspricht.
2Prüfung der StiftungssatzungÜberprüfen Sie die Stiftungssatzung auf Regelungen zur Vermögensverwaltung und Umschichtung.
3Rechtliche Beratung einholenKonsultieren Sie einen Rechtsanwalt mit Expertise im Stiftungsrecht.
4Landesspezifische Vorschriften prüfenInformieren Sie sich über die landesspezifischen Vorschriften zur Vermögensumschichtung.
5RisikobewertungEvaluieren Sie die Risiken und Chancen der geplanten Umschichtung.
6DokumentationDokumentieren Sie alle Schritte, Entscheidungen und Begründungen sorgfältig.
7Kommunikation mit der Stiftungsaufsicht (falls nötig)Klären Sie ab, ob eine Abstimmung oder Anzeige bei der Stiftungsaufsicht erforderlich ist.
8Umschichtungsplan erstellenErstellen Sie einen detaillierten Plan für die Umschichtung, inkl. Zeitplan und Verantwortlichen.
9Durchführung der UmschichtungSetzen Sie die Umschichtung gemäß Plan um.
10Nachbereitung und EvaluationÜberprüfen Sie die Ergebnisse und leiten Sie bei Bedarf weitere Schritte ein.

Audio

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert