Von Generation zu Generation: Vermögensschutz und -wachstum durch Familiengesellschaften

Die wachsende Komplexität von Vermögensstrukturen und das Anwachsen von Familienvermögen über Generationen hinweg stellen Finanz- und Nachfolgeplaner vor immer größere Herausforderungen. Die Errichtung einer vermögensverwaltenden Familiengesellschaft hat sich in diesem Kontext als ein besonders wertvolles Instrument herauskristallisiert. Sie ermöglicht nicht nur, das Familienvermögen gezielt zu strukturieren und zu schützen, sondern auch steuerliche Vorteile zu realisieren.

Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? Welche rechtlichen und steuerlichen Besonderheiten sind zu beachten, und wie können Planer dieses Wissen nutzen, um ihren Mandanten maßgeschneiderte Lösungen anzubieten?

In diesem Beitrag werden wir uns diesen Fragen widmen und einen tiefen Einblick in die Welt der vermögensverwaltenden Familiengesellschaften geben.

1. Das Konzept der vermögensverwaltenden Familiengesellschaft:

Eine vermögensverwaltende Familiengesellschaft ist eine Gesellschaft, deren Hauptzweck darin besteht, das Vermögen ihrer Gesellschafter zu verwalten, ohne dass sie dabei eine gewerbliche Tätigkeit ausübt. Sie dient primär der Strukturierung, Verwaltung und dem Schutz von Familienvermögen.

Die vermögensverwaltende Familiengesellschaft ist weit mehr als nur ein Instrument zur reinen Vermögensverwaltung. Sie verkörpert eine strategische Entscheidung, die darauf abzielt, das Familienvermögen über Generationen hinweg zu konsolidieren, zu schützen und zu mehren. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt des Vermögens, sondern auch darum, steuerliche Vorteile zu nutzen und die Rahmenbedingungen für eine harmonische und effiziente Verwaltung in der nächsten Generation zu schaffen. Dieses Konzept bietet eine flexible Plattform, die an die individuellen Bedürfnisse und Ziele jeder Familie angepasst werden kann, und stellt somit eine zentrale Säule in der modernen Vermögens- und Nachfolgeplanung dar.

In der rechtlichen Landschaft Deutschlands können vermögensverwaltende Familiengesellschaften in zwei Hauptkategorien unterteilt werden:

  • Personengesellschaften: Hierzu gehören insbesondere die offene Handelsgesellschaft (OHG), die Kommanditgesellschaft (KG) und die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Bei diesen Gesellschaftsformen sind die Gesellschafter in der Regel persönlich haftend und direkt an den Gewinnen und Verlusten der Gesellschaft beteiligt.
  • Kapitalgesellschaften: Zu den bekanntesten Formen gehören die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und die Aktiengesellschaft (AG). Bei diesen Gesellschaftsformen ist die Haftung der Gesellschafter in der Regel auf ihre Einlagen beschränkt, und die Gesellschaft wird als eigenständiges Rechtssubjekt betrachtet.

Die Wahl zwischen Personengesellschaft und Kapitalgesellschaft hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die gewünschte Haftungsstruktur, steuerliche Überlegungen und die spezifischen Bedürfnisse der Familie.

2. Hauptziele und ihre Bedeutung:

Die vermögensverwaltende Familiengesellschaft verfolgt nicht nur das Ziel, das Familienvermögen zu schützen und zu mehren, sondern auch, es strategisch und zukunftsorientiert zu verwalten. Dabei stehen verschiedene Hauptziele im Vordergrund:

  • Zusammenhalt von Vermögen und Familie: Das übergeordnete Ziel jeder vermögensverwaltenden Familiengesellschaft ist es, das Vermögen innerhalb der Familie zu konsolidieren. Dies schafft nicht nur finanzielle Stabilität, sondern stärkt auch den familiären Zusammenhalt und das gemeinsame Erbe.
  • Steuerliche Optimierung: Durch gezielte Strukturierung und Planung können vermögensverwaltende Familiengesellschaften erhebliche steuerliche Vorteile erzielen. Dies kann sowohl die laufende Besteuerung als auch die Erbschaft- und Schenkungsteuer betreffen.
  • Kontrolle und Gewinnrechte: Ein weiteres zentrales Ziel ist es, sicherzustellen, dass die übergebende Generation, auch nach der Übertragung von Vermögenswerten, weiterhin Kontroll- und Gewinnrechte behält. Dies ermöglicht es, den Fortbestand des Vermögens zu sichern und gleichzeitig die nächste Generation in die Verwaltung und Entscheidungsfindung einzubinden.
  • Familienfrieden und Konfliktvermeidung: Ein gut strukturierter und durchdachter Gesellschaftsvertrag kann dazu beitragen, potenzielle Konflikte innerhalb der Familie zu minimieren. Dies ist insbesondere wichtig, wenn es um die Verteilung von Vermögenswerten, Entscheidungsbefugnissen oder Nachfolgefragen geht.

3. Typische Regelungen und ihre Auswirkungen:

  • Beschränkung des Gesellschafterkreises: Eine der Hauptprioritäten ist es, sicherzustellen, dass das Familienvermögen nicht ungewollt an Dritte übertragen wird. Hierzu können Regelungen getroffen werden, die lebzeitige und testamentarische Übertragungen von Gesellschaftsanteilen einschränken oder bestimmte Bedingungen daran knüpfen.
    • Musterformulierung: „Die Übertragung von Gesellschaftsanteilen, sei es durch Verkauf, Schenkung oder Erbfall, bedarf der Zustimmung von mindestens 75 % der Gesellschafter.“
  • Schutz vor externen Zugriffen: Das Familienvermögen sollte vor potenziellen Liquiditätsverlusten und externen Zugriffen, beispielsweise durch Gläubiger, geschützt werden. Dies kann durch entsprechende Klauseln im Gesellschaftsvertrag erreicht werden, die speziell die Verpfändung oder Belastung von Gesellschaftsanteilen regeln.
    • Musterformulierung: „Eine Verpfändung oder Belastung von Gesellschaftsanteilen ist nur mit Zustimmung aller Gesellschafter zulässig. Im Falle einer Zwangsvollstreckung in die Gesellschaftsanteile eines Gesellschafters haben die übrigen Gesellschafter ein Vorkaufsrecht zu den Bedingungen des Vollstreckungsgläubigers.“
  • Nachfolgeplanung: Die Regelungen zur Nachfolge sind von zentraler Bedeutung, um den reibungslosen Übergang des Vermögens auf die nächste Generation zu gewährleisten. Hierbei können Bestimmungen getroffen werden, die den Fortbestand der Gesellschaft im Erbfall sichern, etwa durch Vorkaufsrechte oder Regelungen zur Einziehung von Anteilen.
    • Musterformulierung: „Im Todesfall eines Gesellschafters gehen dessen Anteile auf die Erben über. Die Erben treten in die Rechte und Pflichten des verstorbenen Gesellschafters ein. Sollte ein Erbe nicht gesellschaftsfähig sein, besteht für die übrigen Gesellschafter ein Vorkaufsrecht zu marktüblichen Bedingungen.“
  • Regelungen zu Entscheidungsprozessen: Um den Familienfrieden zu wahren und effiziente Entscheidungsprozesse zu gewährleisten, sollten klare Regelungen zur Willensbildung und Entscheidungsfindung innerhalb der Gesellschaft getroffen werden. Dies kann unter anderem die Festlegung von Quoren für bestimmte Beschlüsse oder die Einrichtung von Schlichtungsmechanismen bei Meinungsverschiedenheiten beinhalten.
    • Musterformulierung: „Beschlüsse der Gesellschafterversammlung bedürfen einer Mehrheit von mindestens 75 %. Bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den Gesellschaftern ist ein Mediationsverfahren vorgesehen, bevor gerichtliche Schritte eingeleitet werden können.“

4. Die Bedeutung von Konfliktprävention und -lösung:

In jeder Gesellschaft, insbesondere in Familiengesellschaften, können Meinungsverschiedenheiten und Konflikte auftreten. Diese können sich aus unterschiedlichen Auffassungen über die Vermögensverwaltung, die Verteilung von Gewinnen oder die Nachfolgeplanung ergeben. Es ist daher von zentraler Bedeutung, präventive Maßnahmen zu ergreifen und Mechanismen zur Konfliktlösung in den Gesellschaftsvertrag aufzunehmen.

  • Präventive Maßnahmen: Klare Regelungen im Gesellschaftsvertrag, regelmäßige Kommunikation zwischen den Gesellschaftern und die Einbindung von externen Beratern können dazu beitragen, potenzielle Konflikte von vornherein zu vermeiden.
    • Musterformulierung: „Die Gesellschafter verpflichten sich, mindestens einmal jährlich eine Gesellschafterversammlung abzuhalten, um über die Geschäftsentwicklung, geplante Investitionen und andere relevante Themen zu diskutieren.“
  • Mediation als Konfliktlösungsmechanismus: Mediation kann eine wichtige Rolle in vermögensverwaltenden Familiengesellschaften spielen. Ihre Vorteile umfassen:
    • Vertraulichkeit: Mediationsverfahren sind in der Regel vertraulich.
    • Flexibilität: Die Parteien können den Mediationsprozess selbst gestalten.
    • Erhalt von Beziehungen: Mediation zielt darauf ab, eine Win-win-Lösung für alle Beteiligten zu finden.
    • Kosteneffizienz: Mediation kann oft schneller und kostengünstiger sein als gerichtliche Verfahren.
    • Musterformulierung: „Im Falle von Meinungsverschiedenheiten oder Konflikten zwischen den Gesellschaftern, die nicht einvernehmlich gelöst werden können, verpflichten sich die Parteien, ein Mediationsverfahren durchzuführen, bevor gerichtliche Schritte eingeleitet werden.“

5. Anpassungsfähigkeit und Zukunftssicherheit:

Die vermögensverwaltende Familiengesellschaft ist nicht nur ein Instrument zur aktuellen Vermögensverwaltung, sondern auch ein Mittel zur langfristigen Sicherung des Familienvermögens. Dabei spielen folgende Aspekte eine Rolle:

  • Flexibilität bei rechtlichen Änderungen: Gesetze und Vorschriften, insbesondere im Steuerrecht, können sich ändern. Eine gut strukturierte Familiengesellschaft kann flexibel auf solche Änderungen reagieren, um weiterhin steuerliche und rechtliche Vorteile zu nutzen.
  • Vorbereitung auf wirtschaftliche Veränderungen: Die wirtschaftliche Landschaft kann sich durch verschiedene Faktoren, wie Marktveränderungen oder globale Ereignisse, wandeln. Eine robuste Vermögensstruktur ermöglicht es der Familie, sich an solche Veränderungen anzupassen, ohne das Familienvermögen zu gefährden.
  • Einbindung jüngerer Generationen: Um die Zukunftssicherheit zu gewährleisten, ist es wichtig, jüngere Familienmitglieder frühzeitig in die Verwaltung und Entscheidungsfindung der Gesellschaft einzubeziehen. Dies stellt sicher, dass sie bereit sind, die Verantwortung zu übernehmen, wenn die Zeit dafür reif ist.
  • Regelmäßige Überprüfung und Anpassung: Es ist ratsam, den Gesellschaftsvertrag und die Vermögensstruktur regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin den Zielen und Bedürfnissen der Familie entsprechen.


Selbstverständlich, hier ist ein Fazit, das die zuvor besprochenen Punkte zusammenfasst und die Bedeutung der vermögensverwaltenden Familiengesellschaft für Finanz- und Nachfolgeplaner hervorhebt:

Fazit:

Die vermögensverwaltende Familiengesellschaft ist ein mächtiges Instrument in der Hand von Finanz- und Nachfolgeplanern. Sie bietet nicht nur eine effektive Struktur zur Verwaltung und zum Schutz des Familienvermögens, sondern auch eine Plattform für strategische Planung und langfristige Sicherheit.

Durch klare Regelungen im Gesellschaftsvertrag, die Möglichkeit zur Konfliktprävention und -lösung durch Mediation, sowie die Anpassungsfähigkeit und Zukunftssicherheit, ermöglicht sie Familien, ihr Vermögen über Generationen hinweg zu konsolidieren und zu mehren. Dabei steht nicht nur der finanzielle Aspekt im Vordergrund, sondern auch der Erhalt des familiären Zusammenhalts und des gemeinsamen Erbes.

Für Finanz- und Nachfolgeplaner ist es daher von zentraler Bedeutung, die Vorteile und Möglichkeiten, die eine vermögensverwaltende Familiengesellschaft bietet, zu verstehen und ihren Mandanten entsprechend zu beraten. In einer Zeit, in der wirtschaftliche Unsicherheiten und rechtliche Veränderungen an der Tagesordnung sind, kann eine solche Gesellschaft den entscheidenden Unterschied machen und den Weg für eine erfolgreiche und harmonische Vermögens- und Nachfolgeplanung ebnen.

Audio

Quelle(n):

Hinweis: Dieser Beitrag basiert auf dem Artikel „Der Gesellschaftsvertrag bei vermögensverwaltenden Familiengesellschaften: Rechtliche und steuerliche Besonderheiten“ von Dr. Luise Hauschild und Kai Arnold und wurde für Finanz- und Nachfolgeplaner adaptiert.

Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert