Wohneigentum statt Konsum – Die neuen Sparziele der Deutschen

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage des Verbands der privaten Bausparkassen hat sich ein bemerkenswerter Trend im Sparverhalten der Deutschen abgezeichnet: Nach über einem Jahrzehnt rückt Wohneigentum wieder in den Vordergrund der Sparziele, überholend den Konsum.

Das Hauptaugenmerk der Bundesbürger liegt zwar weiterhin auf der Altersvorsorge, doch das Interesse am Erwerb von Wohneigentum ist deutlich gestiegen. 42 % der Befragten sparen für ihre eigenen vier Wände, ein Anstieg um 5 Prozentpunkte seit dem Sommer. Dieses neu erwachte Interesse an Wohneigentum könnte durch die Unsicherheiten im Kontext des Heizungsgesetzes und den damit verbundenen finanziellen Belastungen befeuert worden sein, wie Christian König, Hauptgeschäftsführer des Verbands, vermutet.

Auffällig ist auch der Rückgang beim Sparmotiv der Kapitalanlage, das nur noch von 26 % der Befragten bevorzugt wird. Dies könnte ein Indikator für eine veränderte Risikowahrnehmung und eine Neuausrichtung auf sicherere Anlageformen sein.

Diese Ergebnisse wurden durch eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar ermittelt, bei der über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt wurden. Es ist die 79. Umfrage dieser Art und bietet damit einen tiefen Einblick in die finanziellen Prioritäten der Deutschen.

Die Ergebnisse dieser Umfrage zeigen deutlich, dass sich die Prioritäten der Deutschen verschieben. In einer Zeit wachsender wirtschaftlicher Unsicherheit und veränderter Lebensumstände scheint das Streben nach Sicherheit und Beständigkeit in Form von Wohneigentum an Bedeutung zu gewinnen. Dies könnte weitreichende Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die zukünftige Finanzplanung der Bundesbürger haben.

Die Ergebnisse dieser Umfrage bieten wichtige Erkenntnisse für Finanz- und Nachfolgeplaner:

  1. Wachsendes Interesse an Wohneigentum: Die Zunahme des Interesses am Wohneigentum deutet auf einen potenziellen Anstieg der Nachfrage nach Beratung in Bezug auf Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestitionen und damit verbundenen steuerlichen Aspekten hin.
  2. Altersvorsorge bleibt wichtig: Da Altersvorsorge weiterhin das Hauptanliegen bleibt, sollten Finanzplaner weiterhin individuelle Lösungen für langfristige Spar- und Investitionspläne anbieten.
  3. Veränderte Risikowahrnehmung: Der Rückgang im Interesse an Kapitalanlagen könnte auf eine veränderte Risikowahrnehmung hinweisen. Finanzplaner sollten daher risikoärmere Anlagestrategien und vielleicht auch alternative Anlageformen in Betracht ziehen.
  4. Notwendigkeit flexibler Finanzpläne: Die Unsicherheit bezüglich zukünftiger finanzieller Belastungen, wie die durch das Heizungsgesetz, unterstreicht die Notwendigkeit flexibler und anpassungsfähiger Finanzpläne.
  5. Bildung als nachrangiges Sparziel: Die geringere Priorität der Ausbildung der Kinder könnte bedeuten, dass hier weniger Beratungsbedarf besteht, aber es könnte auch eine Chance sein, die Wichtigkeit dieser Investition zu betonen.
Henning Krischke
Author: Henning Krischke

Seit über fünf Jahren bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert